Trachtbeginn 2019 und erste Bienenschwärme


#1

In den letzten Tagen gab es an den meisten Orten erfreuliche Einträge. Besonders gut lief es im Rheintal und am Bodensee sowie im Zürcher Oberland / See Gaster. In diesen Gebieten scheinen die Entwicklung der Beinenpopulationen und Vegetation besonders gut zusammengepasst zu haben. Untenstehend die durchschnittlichen Einträge pro Region in den letzten 30 Tagen. Gut erkennbar die Kälteperiode von Mitte April, welche die ersten zögerlichen Gewichtszunahmen abrupt beendet hatte.

Der höchste durchschnittlich Eintrag in den letzten 7 Tagen wurde am Bodensee mit 18.1 kg pro Volk (!) gemessen.

Unter den Erwartungen blieb dagegen die Region Basel, vermutlich da die Völkerentwicklung mit der sehr frühen Blüte nicht mithalten konnte, die Böden noch immer zu trocken sind oder auch weil die Kälteperiode äusserst ungünstig gelegen war.

In höheren Lagen wie z.B. Appenzell, haben die ersten zögerlichen Einträge eben erst angefangen:

An der Schwarmfront ist es noch immer relativ ruhig, es gehen im Moment nur vereinzelt Schwärme ab und diese lassen sich auch nicht auf eine bestimmte Region festlegen bzw. sind über die ganze SChweiz verstreut. Der erste Schwarm gab es bereits am 31. März, inzwischen sind lediglich 8 weitere Völker geschwärmt und das bei einer Installationsbasis von 600 Waagen.