Eine Waage spielt verrückt

Leider scheint eine meiner Waagen seit vorletzter Nacht ein Problem zu haben. Und zwar verzeichnet sie eine massive Gewichtszunahme und der Eintrag ist definitiv nicht so hoch ;-). Ich habe die Waage und die Beute kontrolliert und konnte nichts spezielles feststellen. Was kann ich noch machen oder ist die Wägezelle oder der Kanal defekt?


Danke im voraus und liebe Grüsse
Markus

Untenstehend die häufigsten Ursachen für komische Gewichtsverläufe:

  1. Waage ist nicht freistehend, z.b.
  • Flugbrett berührt den Boden
  • Gebüsch berührt die Beute
  • Gemeinsame Überdachung benachbarter Beuten
  • Beuten berühren sich gegenseitig
  • Zwischen den beiden Platten der Waage befindet sich ein Stück Holz etc.
  1. Spanngurte gleichzeitig um Beute und Waage
    –> Spanngurte nur um obere Platte befestigen

  2. Eintritt von Feuchtigkeit beim Übergang auf das Verlängerungskabel
    –> Trocknen lassen und danach wieder einstecken. Korrekte Verschraubung
    prüfen und Kupplung nicht direkt auf den Boden legen wo sich bei starkem
    Regen Pfützen bilden.

  3. Verschmutze Pins beim Einstecken an die Funkstation / Verlängerungskabel
    –> Reinigen und trocknen lassen, danach wieder einstecken.

  4. Beschädigung des Kabels / Isolation
    –> Austausch/Reparatur notwendig

Hallo Silvio

Vielen Dank für deine ausfürliche Hilfe!

Da hat sich tatsächlich, trotz eines Schrumpfschlauches und erhöhter Befestigung, bei der Verbindung zwischen Waagenkabel und Verlängerungskabel etwas Wasser zwischen den Pins gesammelt. Nach dem Trocknen derselben funktioniert die Waage nun wieder wie gewünscht und mein Rekordeintrag ist leider weg :wink:

Besten Dank und liebe Grüsse
Markus

Hatte das gleiche Problem :upside_down_face:

Auch bei mir hatte sich Wasser nach einem extremen Regen im Stecker angesammelt. Die Waage zeigte verrückte Gewichts zu- und abnahmen an, was jeweils mit 2 bis 3 Alarmmeldungen am Tag quittiert wurde.

  • Stecker ausgesteckt und 2 Tage trocknen gelassen.

Jetzt ist alles wieder in Ordnung :smiley:

Imkergrüsse Horst

Heute schon drei nette Telefonanrufe von meiner HiveWatch :wink: erhalten. Alle Wagen melden fast zu selben Zeit „Ausserordentlicher Gewichtsverlust detektiert“.

Wobei die Waagen nicht wirklich verrückt spielen.

Ursache:

  • gestern hat es geschneit (1200müm), Gewichtszunahme rund 3kg
  • und heute schmilzt der Schnee auf dem Deckel

Grüsse, Christoph

1 Like

Hallo Silvio,
ich habe 3 Waagen, von denen 2 nach Räuberei seit 3 Monaten nur das Gewicht von leeren Beuten anzeigen sollen (könnten auch vorübergehend deaktiviert werden). Ich habe die Waagen nicht deaktiviert und sie zeigen alle 3 den gleichen Gewichtsverlauf an, d.h. die Kurven verlaufen auf unterschiedlicher Ebene (weil die Leergewichte unterschiedlich sind) parallel.
In deiner Aufzählung möglicher Ursachen finde ich keinen Punkt, der hier zutreffen könnte. Was soll ich zusätzlich untersuchen?
Gruß Jürgen

Hallo Jürgen

Wenn leere Beuten auf den Waagen stehen gilt es zu beachten, dass deren Gewicht sich leicht ändern kann aufgrund von Feuchtigkeit. Das Gewicht kann in der Folge gerne ein paar 100 g schwanken was @Charly in diesem Thread bestätigt hat.

Oder sprechen wir von Gewichtsveränderungen die grösser sind als ein paar 100 g?

-Silvio

Danke, Silvio
Die Gewichtsveränderungen sind nicht größer als ein paar 100g. Deine Erklärung ist plausibel, obwohl der Kurvenverlauf bei der bewohnten Beute wegen des Futterverbrauchs eigentlich anders aussehen müßte. Der Verbrauch ist aber wohl geringer als die Gewichtsänderungen durch die Feuchtigkeit, sodaß daß praktisch alle Beuten wie Leerbeuten angezeigt werden.
Gruß, Jürgen

Zur Ergänzung: Hier noch mal beispielhaft die Effekte von außen auf das Beutengewicht. Die Graphiken zeigen das Gewicht von fünf Beuten. Beuten 5 und 6 sind vollständig überdacht und werden weder von Regen noch von Wind beeinflußt. Sehr wohl aber von der Temperatur und der Luftfeuchte. Die Wagen 1, 2 und 3 sind dagegen Wind und Wetter ausgesetzt (haben ein großes Dach, welches naß wird oder auf dem Schnee liegen bleibt). Auch der Wind spielt eine große Rolle.
Man sieht sehr gut, dass sich die Gewichte völlig synchron verändern und i.W. nicht durch die Bienen beeinflusst werden. Der Effekt ist bei frei stehenden Beuten in diesen Beispielen

um den Faktor 4 größer. Bei extremem Wind oder Schneefall kann dies noch mehr sein.

Gruß Charly

obwohl der Kurvenverlauf bei der bewohnten Beute wegen des Futterverbrauchs eigentlich anders aussehen müßte.

In den Wintermonaten ist der Futterverbrauch auf dem aboluten miminum angelangt und beträgt vielfach < 1kg/Monat. D.h. wenn die Beuten aufgrund von Feuchte/Regen/Schnee an Gewicht zulegen ist der Verbrauch nicht mehr zu erkennen. Ich empfehle jeweils die regionalen Gewichtskurven einzublenden und mit diesen zu vergleichen. Da sieht man, dass zuletzt die Gewichte in Deutschland stagniert und in der Schweiz aufgrund von Schnee sogar zugelegt haben:

So ähnlich sieht es bei mir aus.Da ich diesen Effekt nicht kannte, dachte ich, daß die Waage mich veräppelt. Eine untergeschobene Windel zeigte aber Futterverbrauch an.

Ich wurde gefragt, wie man verschmutze Stecker-Pins am effektivsten reinigen kann.

Bewährt hat sich bei mir Leiterplattenreiniger (z.B. KONTAK LR). Die Sprühdose hat einen integrierten Pinsel, mit welchem man die Kontkte gut reinigen kann.

grafik